MAGIC CIRCLE – ein Gesprächskreis und doch mehr

MAGIC CIRCLE ist eins von vier Elementen der Initiative „Stark im MiteinanderN“, einem gewaltpräventiven Programm für Schulen in Westfalen. Die Methode wurde in den USA in den 70er Jahren entwickelt und von der schulpsychologischen Beratungsstelle der Stadt Münster für die Initiative „Stark im MiteinanderN“ konzeptionell bearbeitet. Der MAGIC CIRCLE leistet einen wertvollen Beitrag zur Verhinderung gewalttätigen Verhaltens in unserer Gesellschaft.

MAGIC CIRCLE ist ein „beziehungsstiftender“ Gesprächskreis mit wenigen Regeln und einem klar strukturierten Ablauf. Eine von Akzeptanz und Wertschätzung geprägte Gesprächsatmosphäre fördert das Klassen- bzw. Schulklima und stärkt die systematische Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen.

Beim MAGIC CIRCLE setzt sich eine Kleingruppe von bis zu 15 Schülerinnen und Schülern in einem Kreis für ca. 15 Minuten zusammen und bearbeitet ein vorgegebenes Thema. Dabei werden die folgenden drei Bereiche besonders gefördert:

Die Schülerinnen und Schüler sollen befähigt werden, sich selbst und andere bewusster wahrzunehmen.

 

Sie sollen selbstbewusster werden und ein Bewusstsein für ihre persönlichen Fähigkeiten bekommen.

 

Sie sollen lernen, wie sie auf andere Menschen wirken, welche Gefühle sie bei sich selbst und bei anderen auslösen und wie sie soziale Situationen zufriedenstellend gestalten können.

 

 Beim MAGIC CIRCLE wird eine positive Gesprächshaltung eingeübt, die einen offenen und nicht wertenden Meinungsaustausch ermöglicht und jeden Einzelnen in seiner Persönlichkeit achtet.

Der MAGIC CIRCLE wird innerhalb einer AG als freiwilliges Angebot der offenen Ganztagsschule durchgeführt. Die im MAGIC CIRCLE bearbeiteten Themen werden in der AG mit kreativen und entspannungspädagogischen Methoden weiter vertieft. Eine AG-Gruppe besteht aus ca. 15 Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 5-7.