Vereinbarung geschlossen

Neuenkirchens Oberschüler haben nun ein Theaterabo

Neuenkirchen. Die Oberschule (OBS) Neuenkirchen und das Theater Osnabrück haben eine langfristige Zusammenarbeit vereinbart. In jedem Schuljahr steht für alle Schüler der Klassen fünf bis zehn ein Theaterbesuch auf dem Programm.

Die Premiere dieser Vereinbarung, die einem Theaterabo gleichkommt, war nun den beiden 10. Klassen vorbehalten. Sie besuchten in der vergangenen Woche eine Abendvorstellung des Stücks „Die Mittagsfrau“. Wenn Schüler und Jugendliche den Weg ins Theater finden, dann freut das naturgemäß jeden Intendanten. So ist es auch bei Ralf Waldschmidt, den Chef des Theaters Osnabrück. Theaterbesuche während des Unterrichts sollen nicht mehr so selten sein, wie er es einst in seiner Schulzeit erlebte. „Das war ein einziges Mal der Fall“, erinnert er sich an seine Schulzeit an einem hessischen Gymnasium. Das mag wohl auch Motivation für ihn gewesen sein, „Verträge“ zwischen Schulen und Spielstätte zu schließen. Damit macht der Osnabrücker Kulturbetrieb seit sieben Jahren „bundesweit Schlagzeilen“, wie er sagt. Doch der von der Schule einmal pro Schuljahr vorgesehene Theaterbesuch trifft die Jungen und Mädchen nicht ganz unvorbereitet. Das Theater Osnabrück leistet sich mehrere Theaterpädagogen, die, wie jetzt bei der „Mittagsfrau“, in die Schule kommen und gemeinsam mit den Jugendlichen das Stück im Unterricht vorbereiten. Diese Aufgabe übernahm Theaterpädagoge Dietz-Ulrich von Czettritz. In spielerischer Form stimmte er die jungen Zuschauer auf die Bühnenfassung des gleichnamigen Romans der Schriftstellerin Julia Franck ein, der nicht unbedingt als leichte Kost gilt. Denn darauf kommt es den Theatermachern an: „Die Jugendlichen sollen sich nicht nur mit dem Text auseinandersetzen“, erklärt von Czettritz. Er möchte auch vermitteln, wie sich die Protagonisten des Stückes fühlen: „Wie ist das eigentlich, wenn eine Mutter ihr ganzes Leben lang nur Geheimnisse hat?“ Bei allen Besuchen gilt: Zu sehen bekommen die Neuenkirchener Oberschüler ein für jede Altersgruppe passendes Stück. Für Schulleiter Ernst-August Schulterobben ist die Kooperation zwischen Oberschule und Theater ein zusätzliches Angebot für die Schüler. Nach der Projektvorstellung habe die Gesamtkonferenz sofort zugestimmt, den Vertrag zu unterzeichnen. „Damit bieten wir unseren Schüler etwas Besonderes“, ist er überzeugt. zurück zur Übersicht